Elemente

‚Erde‘

Wir sind keine Sterne.

Das Universum,

hat uns aus Erde geformt,

in Schlamm geworfen

mit Gewittern und

ausbrechenden Vulkanen beseelt.

Unsere Seelen singen Lieder

und wir erheben uns

durchzogen mit Venenflüssen

und Felsengesichtern,

während der ruhige Mond

mit Liebe auf uns herab sieht.

‚Luft‘

Dein Atem

mischt sich mit meinen

zu einem bittersüßen Seufzer,

du sagst meinen Namen wie ein Gebet.

Wir sind uns einander

Schiffsegel im rauen und im ruhigen Meer.

Wir umarmen uns in einer Brise,

wie zwei einander verlorene wiedergefundene Seelen

und es ist schwer zu sagen

wo ich ende und

du beginnst.

‚Wasser‘

Wir verschmelzen ineinander

zu Regenwasser

unsere Herzen sind Flüsse

und münden in das weite Meer,

und speisen es mit Süsswasser unserer Liebe.

Wir fallen wie wilde Wasserfälle

und tauchen in das tiefe Unbekannte.

Wir schlagen überschwänglich dann rieselnd

singende Wellen die uns tragen wie ein Schiff.

‚Feuer‘

Wir sind wilde Kinder der Liebe

eingekerbt und verbrannt,

wir sind karminrot

in den Wehen wilder Leidenschaft,

wie die Hitze der Sterne

die sanft die Erde wärmen bei Nacht

Unsere Berührungen

entflammen die Sterne

bis sie zerbarsen

im Kosmos.

‚Ether‘

Wir sind Liebesether

und fordern zurück verlassene Träume

und Häuser, die jetzt in Ruinen liegen,

wir setzen uns ab,

weich wie Sternenstaub

auf den Mantel der vergänglichen Zeiten.

Wir sind Erinnerungen.

Licht an vielen

und Dunkelkeit an manchen Tagen.

Aber wir sind immer gefüllt

mit der Hoffnung und Liebe

©Émilia