Blumen wachsen nicht immer nur dort, wo man sie haben will.20180415_111800.jpg

Ich denke, es ist unhöflich zu glauben, man könne die Natur kontrollieren. Wir Menschen glauben alles kontrollieren zu können.

Das ist genau das, woran wir arbeiten müssen. Vielleicht, statt Unkraut aus den Ritzen im Gehsteig zu ziehen, halten wir für einen Augenblick inne, um darüber nachzudenken, wieso der Löwenzahn an dieser Stelle wächst.

Weil alles aus einem bestimmten Grund passiert, und manchmal wissen wir einfach nicht, was dieser Grund ist. Und wir sind immer bereit nach Gründen zu suchen. Vielleicht geht gar keinen Grund voraus. Das Leben entwickelt sich einfach. So einfach ist es.

Vielleicht dient dieser Löwenzahn einmal dazu, uns ein bisschen aufzuheitern, oder er ist ein Zeichen, um uns zu zeigen, dass auch wir Mut haben sollen, das Mögliche im Unmögleichen zu sehen.

Dem Löwenzahn beim Wachsen zusehen schenkt uns vielleicht mehr Mut. Und Gelb ist eine wunderschöne lebendige Farbe.

Mut ist löwenzahngelb

Quand l’ombre et la lumière
dessinent sur ton corps,
des montagnes, des forêts
et des îles aux trésors.

Te relire le corps
encore et en corps
Dans l’argile,
écrire sur ta soie
des traces chercheuses,
de zones parlantes
Dans un lit grand ouvert
te séduire le corps
encore et en corps.
Dans l’audace
respirer ton désir.
Les pensées allongées
sur la peau qui s’éclate
Les replis de tendresse
te repeindre le corps
encore et en corps
dans l’abstrait.
Envahir ton espace
les couleurs mouvantes à verser dans l’extase
le trop plein de la nuit
encore et en corps