Wo geht der Himmel hin wenn wir unsere Augen schließen,

Wo geht der Himmel hin
wenn wir unsere Augen schließen,
wenn die Farben der Welt hinter den Lidern verblassen?
Wenn der Schlaf uns wegträgt
an einen Ort voller Träume?
Und was wenn der Schlaf uns wegträgt
an einen Ort, den wir Ewigkeit nennen
weil das Nichts zu schmerhaft ist?
Ich starre auf die verblasste Wandfarbe
hinter einem leeren Rahmen
und frage mich
wohin gehen Menschen verloren?

Ist es nur ein Trost, Kindern zu sagen
dass manche von uns gehen,
um mit Sternen zu tanzen
und manche von uns gehen
um auf einer Wolke zu schlafen.
Am Ende alle Dinge
verweben sich Gewitterwolken
mit Regenbögen,
und winken als Blitz und Donner
oder nur als sanfter Regen
den Himmel für immer enträtselnd

Ich stehe still am Fenster
und erwarte den Regen
als ein trauriges Schlafllied
und ich bin auch ganz Regen

©Émilia