Tagebuch 1

Der Tag schälte sich wie ein Kücken aus dem Ei und ich schälte mich abrupt aus dem Traum. Ich habe den Sonnenaufgang verschlafen und bekam nur noch ein paar morgenrotfarbene Streifen davon zu sehen. Der Schlaf hängt in Fetzen noch an mir.

Irgendein OP-Saal, irgendein Brummen, ein paar hastige Worte und das Gefühl ich muss eigentlich gar nicht operieren, ich habe frei, was mache ich hier…..wo bin ich…Treppe hochrennen….

Ich mache die Augen auf…. die Lider schmerzen…die Augen brennen.

Die Sommergrippe ist bei mir eingezogen und hat sich um meine Stimmbänder gewickelt wie dichter Nebel um morgendliche Landschaft. Mein ganzer Körper hat sie umwickelt wie man mit einem Leinentuch eine Porzellanfigur die man wegpacken möchte.

Und dann stand die Sonne da, schon so weit oben am Himmel und schaute durch mein Küchenfenster. Noch ist es kühl und auf den Blumen sind noch vereinzelt ein paar Morgentauperlen zu sehen.

22°C um am Morgen um 08:00 Uhr.

Sturmfreie Bude für die blöde Grippe?

Ich trinke Espresso der mir heiß die Kehle herunterrinnt und an meiner Halsschleimhaut zerrt wie ein wildes Tier am Fleisch seiner Beute.

Ich sehe aus dem Fenster und vermisse ……ich vermisse und vermisse……

Mama’s Stimme in meinem Kopf klingt in meinem Ohr. „Setz dich endlich an den Tisch beim Essen. Du bist doch nicht im Stall bei den Tieren großgeworden!“

Was soll dass denn? Fieberdelirium? Ich fühle warme Hände auf meinen Schultern, einen warmen hauchzarten Atem auf meiner Wange, Arme die mich umschlingen, einen hühlen Kuss auf der Stirn.

„Komm, lege dich ins Bett!“

Ich werde getragen wie ein Kind…..ich habe keinen Boden unter meinen Füßen…..ich werde getragen….und dann falle ich …..ich liege weich…ich liege auf de Couch….und die Welt um mich herum schläft ….und ich auch…

Eine Stunde Ewigkeit aus dem Tag verschlafen.

Es geht mir gut….ich könnte vielleicht einen Grashalm ausreißen… aber ich muss mich aufraffen….“alle sieben Zwetgschen aufraffen“  und anrufen, dass ich nun ja den Spätdienst nicht übernehmen kann.

„Gestern ging es ihnen doch noch gut, oder? Gestern haben sie noch Witze gemacht? Sahen noch gut aus…….“

„Aber wie muss man denn mit Sommergrippe aussehen? Wie hätte einem der Fleischwolf durchgekaut?“

Mache jetzt keine Werbung für Tempotaschentücher, aber ich habe die ganze Woche bestimmt eine riesige Packung davon verschneuzt. Den Schneuztest haben sie bei mir nicht bestanden.

Aber ja so ist es halt. Bei der Besetzung die wir zur Zeit haben, fehlt es an allen Ecken und Enden. Auch OP fallen aus.

„Ich baue mir einen Tropfenfänger unter die Nase und komme zum Dienst“….

„Bist ein Schatz….kriegste am Samstag frei. Versprochen!“

Ich kroch aus dem Bett und stellte mich unter die Dusche. Ich krähe mit dem Radio mit…..einerseits singe ich gegen die Wut, gegen die Grippe und gegen alles was mich ….

„Scheissegalien!“ Da bin ich…..“Scheißegalien!“

Ich werde zum Dienst fahren…….und nun weg vom Laptop.

 

 

 

 

Ein Gedanke zu “Tagebuch 1

  1. Having an impressive fan page is capable of attracting large nubers of audiences towards the page.
    Thus, gemstone buyiny and selling is additionally promising in gemstone
    forums. The tools used from the expesrts to accomplish this purpose
    aare Search engine Re targeting and Site Re targeting.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.