Wenn

Wenn jemals dein ruhiger Blick
durch die Vorhänge des Nebels dringen könnte,
um mein Herz zu erreichen,
würde ich jeden Morgen meine Herzhäute nach außen wenden
ohne Angst oder Verlegenheit und ohne Scham.

Ich würde dir zeigen, was im Schatten meiner Worte liegt
und wo ich meine unausgesprochenen Worte versteckt halte.
Worte voller Liebe die mein Herz freilegen,
Worte die all den Schmerz vergangener Tage beinhalten
die anderen, die wie Messer schneiden um zu verletzen.

In dem von fremden Spuren unberührten Wald der Worte
würde ich mich mit dir verlaufen.
Dein Herz würde ich rufen
und gemeinsam alle unruhigen Gedanken finden und entziffern,
haufenweise Emotionen und Gefühle wie Wildblumen entdecken und bewundern.

Auf den Knien unter der Trauerweiden nach der Tränenquelle suchen,
im klaren Tränenwasser die müde Stirn kühlen,
um zu fühlen wie unsere Seelen sich aneinander klammern
in den klaren Wellen aus Tränen.

Wenn du jemals mit mir durch den Wald der Worte gestreift bist
und du ihr Zittern gefühlt hast,
wenn wir Zeit und Raum miteinander geteilt haben
und manchmal die gleiche Liebe und die gleichen Gedanken hatten,
es bedeutet, dass wir verstanden haben,
was wir waren, was wir sind
und was wir sein werden.
Es bedeutet, dass wir unser Herz zeigen ließen
was wir aus Seelenziegeln  gebaut und nicht gebaut haben
und ob uns unsere Liebe uns getragen hat.

©Émilia