Herbstmetapher Metamorphose

Das Laub der Bäume färbt sich

für einen Blättertanz im Herbstwind.

Es weinen die Wolken

über den Tanz

und der Wind wirbelt Blatt für Blatt

bis zu Boden fällt und Farbe verliert.

Decke mich zu mein Lieber

mit einem Vorhang aus Morgennebel,

oder mit deinen Herzhäuten.

Lass mich den Herbst verschlafen und die Farben.

Ich verpuppe mich

wie ein Schmetterling sich verpuppt

hinter den Herbstaugen.

Ich gehe in meine Stille und schweige

wie ein Stein irgendwo am Rand eines Weges

Ich verstecke mich nicht,

ich hülle meine Liebe nur in Seide.

Und dann kitzele ich die Zeit

und erwache aus dem Schlaf

als große Liebe.

©Émilia

Ein Gedanke zu “Herbstmetapher Metamorphose

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.