Wolkentränen

Ich habe meine Tränen versteckt
in der Tasche einer Wolke.
Die kleinste und weißeste Wolke.
schlief in einer Ecke des Himmels
dünn und weich.
Ich achtete darauf,
mit Sehnsucht und Tränen
schnell ihre Tasche zu füllen

Ich rannte schnell weg
damit sie mich nicht sah
damit sie mich nicht hörte.
Als dei Wolke aufwachte, wollte sie weiterziehen.
aber sie viel auf die Erde
wie eine Tränensinflut.

Ich habe Tränen gelacht
und Freude geweint
Schmerz und Sehnsucht
entkommt man sowieso nicht jederzeit …

©Émilia

2 Gedanken zu “Wolkentränen

  1. Wie wahr das ist, liebe Emilia!

    Ich habe gerade wenig Kraft. Aber ich möchte Dir davon abgeben. Wenigstens so viel, dass Du eine Umarmung spürst, eine Umarmung reiner Freundschaft. Wenn Du sie möchtest. Die Umarmung und die Freundschaft. Letztere wäre eine Seelenfreundschaft, glaube ich …

    Viele aufrichtige und liebe Grüße!

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.