Schlaf süss

Ich bewache deinen Schlaf…..

schlaf süss…..

ich habe alle Träume geküsst,

jeden einzelnen gutenachtgeküsst

und sie zum Schlafen unter deine Lider gesetzt.

Ab und zu

lächelt einer im Schlaf,

ein anderer seufzt,

ein anderer dreht sich unruhig hin und her

ein anderer redet im Schlaf.

Lege deinen Kopf auf meinen Schoß und schlaf….

Ich forme kostbare Haarringe mit meinen Fingern.

Der Regen malt Ideogramme auf die Fensterscheiben,

ich bemühe mich nicht sie zu deuten.

Ich folge nur den Regenrinnsalen

die sich auf die Scheiben schreiben

alles löschen und von vorne beginnen.

Der Wind peitscht die regenschweren Zweige

hin und her und her und hin

wie die Träume deine Lider zum Zittern bringen

Schlaf süss….

heute Nacht werde ich dich bestimmt träumen.

©Émilia

Spätherbstsymphonie

Der Spätherbst schreibt seine Partitur über meine Seele

Ich bin ein verlorenes Blatt im Wind, schwebend zwischen Himmel und Erde,

mit zarten Bewegungen, in der beängstigen Stille unbekannter Wege

mit Tränenregen und Wirbelstürmen im Herzen und noch ungeborene Lieben.

Der Geigenbogen spielt eine Symphonie der Gedanken

und die Musik begleitet mich in meinen Träumen.

Der Spätherbst legt sich melancholisch über mich

schwer wie eine Federndecke umhüllt er mich mit Wärme.

Erschrocken fallen die Sekunden aus der Sanduhr

noch wissen sie nicht um die Liebe

und bitten die Zeit, sie in ein Flüstern zu verwandeln.

Die Noten haben es eilig, sich in ungeschriebenen Seiten zu verstecken

Der späte Herbst singt eine Serenade an meinem Fenster

und auf Altären aus bunten Blättern

setzt er die noch ungeborene Liebe.

©Émilia