Nur ein Gedanke….hast du einen auch einen Gedanken?

Ich habe dich gehen lassen und habe dich verloren …
….und  irgendwo zwischen meiner Einsamkeit und deinem Schmerz habe ich gelernt zu vergessen … und als ich gelernt habe mich an dich zu erinnern, warst du nicht mehr bei mir..
… jetzt wünschte ich, ich hätte weder die Bitterkeit der Erinnerungen geschmeckt, noch an anderen Tassen die Liebe geschmeckt …
… Ich vermisse all die Liebe …all die liebevollen Gesten,  deine Finger die sich meinen Haaren versteckten , deinen warmen Blick und dein verstecktes Lächeln in deinen Mundwinkeln… ich vermisse ich dich und ich vermisse uns …
Den Ring vom Finger zu streifen, macht noch lange nicht das Herz frei von dir.

Nun schreiben wir eine gemeinsame Geschichte, deren Ende wir nicht kennen, deren Ende ein anderes sein wird, als das was wir hatten
…………………………………………………………………… ..

… und weißt du was am meisten schmerzt? Zu erkennen, dass alles unvergessen blieb… dass es uns nur so vorkam, als hätten wir das Ende der ersten Geschichte vergessen, dass es uns nur so vorkam, als hätten wir einen Punkt dahinter gesetzt und neuen Anfang gemacht.
Ab und zu kehre ich als Zuflucht nach dem Sturm an denselben Ort zurück wo wir stehen geblieben sind. Da wo du mir einmal Stille warst,  Chaos warst, Winter und Frühling warst…und ich nur ein , einen ariden Sommer, einen bunten und dann einen leergeweinten Herbst…..

2 Gedanken zu “Nur ein Gedanke….hast du einen auch einen Gedanken?

  1. Das ist ein traurigschöner Text. Ein Text über einen Verlust, seinerzeit wohl nicht in der Dimension wahrnehmbar gewesen, wie er sich heute darstellt. –
    Wenn der Text authentisch, persönlich, ist, dann kann ich nicht anders, als Dir zu schreiben, dass es mir Leid tut, dass Du die Erfahrung eines solchen Verlustes, auch die Erfahrung seiner Art und Weise machen musstest.
    Ich lasse Dir besonders (mit)fühlende, liebe Grüße hier, liebe Emilia. Und ich wünsche Dir eine Dich beschützende Nacht! ✨🌟🌺

    Liken

    1. Denke das Leben schön, wir sind keine Engel. In jedem von uns steckt auch eine kriegerische Natur neben der engelhaften, denke ich. Ein Krieg ist meistens emotional. Und gerade in der Liebe überqueren wir die höchsten Berge und durchwandern die tiefsten Täler. Und manchmal hat man diesen Blitzgedanken und erinnert sich an eine schmerzhafte Erfahrung wie man an einer Schlucht stand und viel Herzenergie aufbringen musste einen Weg auf die andere Seite der Liebe zu kommen. Nein, aktuell ist es nicht mehr, aber es war mal so schmerzhaft. Vielen Dank für deine tröstlichen Worte.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.