Denke mich

Denke mich still diese Nacht…

… wecke mich nicht mit einem Seufzer

zwischen den Sehnsüchten

und störe mich nicht

in meinen Traum irgendwie nicht, indem du mit meinem Erstaunen träumst …

Lächle mich mit deinem hauchzärtlichen Lächeln an,

so dass ich es nicht einmal ahne,

sonst küsse ich dich mit dem leidenschaftlichsten Feuerkuss

bis wir vor Liebe aufflammen und kichterloh brennen

bis in das Mark unserer Knochen

… umarme mich hauchsanft,

sonst werde ich zum Engelchen

und bete dich an wie ein Wunder.

Denke mich leise

… wecke mich nicht mit einem Flüstern

oder einer seltsamen Stille zwischen den Sehnsüchten auf

und störe meinen Traum nicht

in dem ich dich träume

wie ein Wunder der Liebe

©Émilia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s