Dezemberfarben

Ich verstecke mich im Dezember

mit den letzten Blättern mit allen Sehnsüchten und mit aller Liebe

Mit dem Gedanken, dass es dir gut geht

decke ich mich zu.

Auch meine Schläfen und die Nacht und den Traum

und alles was ich bin.

Und die warmen Tränen

verstecken sich zwischen den Schneeregen,

den eisigen Dezembertränen

und der heulende Wind

und die weinende Sehnsucht in mir

zersplittert den Traum und die Stille.

Ich habe dir gar nichts zu sagen

doch ich würde dir alles sagen,

was ich dir nicht gesagt habe.

Nur die Worte sind weg

wie die Liebe weg ist.

Nur noch ein paar verblassende Sehnsuchtsfäden

hängen zwischen den Herzgedanken

an den Herzwänden

und bluten ihre Farben aus.

Ich erzähle dir nicht von sanften Regenfällen,

Aromen und Farben

dich ich noch versteckt halte.

von der Sehnsucht die pastellfarben schläft

von der Liebe die bleibt

Ich erzähle dir nicht

vom Spätabendspaziergang

mit dir in meinen Herzgedanken

die mich Schritt für Schritt begleiten

und mich in den Schlaf wiegen und in den Traum begleiten

©Émilia