Beseelte Gedanken

Ich sehe in den nebeligen kalten Frühmorgen,

kurz vor dem Sonnenaufgang

die Augenlider halb geschlossen

über den noch schläfrigen Augen

sehe ich dass der Traum noch Indigofarben trägt.

In einem Papierschiffchen schläft auch die Sehnsucht

und wiegt sich auf den ruhigen Gedankenwellen.

Blauweiß, die Gedanken schweben…..

das Herz ist noch machtlos dagegen.

Das Grün keimt dazwischen

und wird die Gedanken beseelen.

Ich suche dich nicht im Blauweiß der Gedanken

und ich habe mir auch nicht vorgenommen

auf vergessenen Wegen zurückzuwandern

um dich zu denken.

Ich sehe nach vorne

und begegne dem neuen Tag mit einem neuen Lächeln

einem neuen Erstaunen, einem neuen Anfang.

Noch gehen meine Schritte nirgendwohin.

Ein bekanntes Lied

unterbricht die leise Kadenz der noch ungewissen Schritte.

In einer Ecke des Tisches

duftet eine Tasse mit frisch gebrühtem Espresso bittersüss.

Ein Espressokuss benetzt meine Lippen

Wieso beseelst du meine fast vergessenen Gedanken?

©Émilia