Spuren im Sand

Die Spuren deiner Schritte

waren vor einem Augenblick

doch noch so lebendig, noch so tief

Sie verlieren sich in diesem Augenblick

im silbergraufarbenen Sand…

Der Sand verliert sich

in einer Welle

die das Meer schäumend über den Sand wirft,

wie eine meerblaufarbene flauschige Decke

und bedeckt das Parfüm

einer vergeblichen Liebe mit Meeresduft.

Nur noch einen Augenblick,

nur noch einen Wellenschlag

und das Meer nimmt seine Muscheln zurück

und mein Herz wird leer sein von dir.

©Émilia (12. Juli. 2009)

 

ein anderes Schreiben

l’éprise des mots

Ich versuche hier auf eine andere Art zu schreiben. Ich hatte schon einmal vor ungefähr 10-12 Jahren begonnen auf diese Art zu schreiben, dann habe ich es total aufgegeben.
Die Anfänge sind immer etwas holprig. Ich laß einige Manuscripe noch einmal durch und ich fand ich schrieb damals besser. Metaphorischer, lyrischer…..ich sprach niemanden damit an. Ein lockeres Schreiben, einfach aus dem Gefühl, aus den Gedanken heraus. 
Vor 10-12 Jahren war ich zu meinen Gedanken, zu meinen Gefühlen etwas objektiver, etwas distanzierter. Ich war nicht aufgewühlt, nicht euphorisch, nicht traurig, nicht überglücklich.
Ich liebte auf eine andere Art. 

Nun versuche ich erneut so zu schreiben.