Ein anderes Gedicht

Würde ich ein anderes Gedicht schreiben,

würde ich dir erzählen,

dass ich die ganze Nacht geweint habe.

Ich hatte einen Albtraum

und nun versuche ich mich zu sammeln,

Gedanken zu Gedanken zu legen

und alle Gefühle in die Herzkammern zu einzuschließen

Dann wäre es ein logisches Gedicht.

Ich hoffe du kannst zwischen den Zeilen

meine Tränen sehen.

Würde ich ein anderes Gedicht schreiben

würde ich dir nicht erzählen,

dass ich die ganze Nacht geweint habe.

Um dich, um mich, um uns,

um den Tag, um die Nacht,

um das Leben und um die Liebe.

Um alles.

Es war der Regen der aus den weinenden Wolken fiel.

Menschen weinen nun mal

so wie sie lachen.

Ich hoffe du liest die Tränen mit

und siehst den Regen

zwischen den Zeilen laut prasseln.

Würde ich ein anderes Gedicht schreiben,

würde ich dir nicht erzählen,

dass ich die ganze Nacht geweint habe.

Ich würde die Tränen als Regen malen,

als reinigenden Strom,

als Fluss, als Meer.

Für dich würde ich sie als erfrischenden Sommerregen malen

als wärmender als wärmender Frühlingsregen.

Ich schreibe kein anderes Gedicht,

ich schreibe nicht in Metaphern.

Was ist ein Tränenregen,

wenn nicht eine andere Art

über Traurigkeit zu schreiben?

©Émilia

 

2 Gedanken zu “Ein anderes Gedicht

  1. Diese Verse, sind die von Dir, die mich am tiefsten, ganz tief in meiner Seele berührt haben. – Das klingt sicher sehr pathetisch. Aber es ist ganz und gar die Wahrheit.

    Ich bin direkt atemlos …

    Viele liebe Grüße und Dankeschön, dass ich dieses Gedicht lesen durfte, liebe Emilia!

    Ich kann und will nicht anders als Dir dafür eine 🌹 zu schenken.

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen herzlichen Dank für die wunderschöne Geste.
      Ich hatte eine schlaflose Nacht und als ich dann doch irgendwann einschlief wachte ich mit diese Worten in meinen Gedanken auf. Wenige Menschen kennen mein Inneres, Dann kam mir die Sandfrau in den Sinn und ich fragte mich kann ich denn so intim schreiben? Sofort löschte ich den Blog. Würde ich sagen dass ich geweint habe? Nein! Ich beunruhige niemanden.
      Und tatsächlich habe ich geweint……vielleicht reagierte mein Herz oder mein Körper unter einem bestimmten Einfluss, so als Vorahnung. Während ich dieses „Ein anderes Gedicht“ schrieb, bereitete sich mein Baby eilig auf die Geburt vor. 45 Tage zu früh.

      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.