Nicht nur ein Gedanke

Ich verabschiede mich nicht von dir,

es ist noch zu früh,

Die Apfelblüten spielen noch miteinander

an den Zweigen und in meinem Haar

mit der Frühlingssonne

mit meinem Herzen.



Ich werde mich auch Morgen

nicht von dir verabschieden.

Es ist unmöglich

wenn mein Herz noch blüht von dir.



Das Morgen wird noch in Träumen gemessen

und wenn mir die Unendlichkeit

zur Verfügung stünde

könnte ich mich nicht von dir verabschieden.



Ich finde keine Worte

um mich von dir zu verabschieden.

Sie wurden noch nicht kreiert.

Pass auf dich auf, bleib mir erhalten,

mache es besser als ich…..

Worte die uns nicht voneinander lösen.



Denke an die Apfelblüten an den Zweigen

wie sie sich gegenseitig mit den Blütenblättern stützen.

Setz dich zu mir unter den Baum

wenn die Apfelbluten über uns fallen

und bleibe eine Weile hier, vielleicht für immer

und anstatt uns zu verabschieden

sollten wir uns träumen

in einem Gedicht oder in einem Lied.



©Émilia









Nicht nur ein Film





Ein trauriger Film, ein Leben, das in ständigem Warten verschwendet wird. Es ist traurig, es geht um das Leben … Ich hoffe, es ist keine Verschwendung, sondern ein Warten, eine Erwartung die nur Eltern und Kinder verstehen.

Harmonie

Le cœur des gens n’est pas seulement lié par l’harmonie. Il se lie encore plus profondément à travers les blessures. Ils s’unissent à travers la douleur et la fragilité de chacun d’eux. Il n’y a pas de silence sans cris de douleur, libération sans sans blessures, acceptation sans pertes aiguës. Telle est la racine de la véritable harmonie.

Manchmal weine ich mit dir

Manchmal weine ich mit dir
und meine Tränen rinnen
wie schmelzender Schnee
über die Dachrinne,
verfangen sich in meinen Wimpern
und hängen darin verschreckt
wie eine verfangene Liebe,
die mich mit Sehnsüchten und Unruhen überschwemmt.

Dann wünsche ich mir,
dass der Sommerregen
über mich regnet
in Strömen über mich fällt
und ich drehe mich mit wallendem Haar
im Kreis zwischen den Strömen
und warte auf einen Regenkuss
auf meine Augenlider
und trinke das Regenwasser aus den Wolken
als wären es deine Tränen
die ich mit einem Kuss trocknen könnte.

©Émilia

Ouvre les yeux

Ouvre les yeux
réveille-toi.
Ouvre l’oreille,
ouvre ta porte.
C’est l’amour qui sonne
et c’est moi
qui te l’apport.

Ouvre la fenêtre à mes seins
ouvre ma robe
ouvre mon corsage de soie
ouvre qu’on voie.
Ouvre mon coeur, ton coeur trop plain.
J’irai trouver ta bouche et ton cœur

Je fermerai tes yeux avec mille et mille baisers

Je vais te séduire avec mille baisers et passion

Ma nuit dans tes désirs
une escale amoureuse.

Der Augenblick in der Sanduhr

Die müden Sekunden fallen

auf den Sanduhrsand am Sanduhrstrand

ein Ort, den die Zeit vergisst zu messen,

daher nur der Augenblick zählt.

Es ist der Ort, an dem die Sekunden vergehen

sich auflösen, endlich werden

Erinnerung werden.

Für einen Augenblick nur,

schließe deine Augen

höre sie singen, als ob …

ich mit mit ihnen gesungen hätte.

Aus meinen Liedern haben sie Flügel genäht,

um zu fliegen.

Lass uns unseren Kaffee

direkt am Sekundenstrand

am Rande der Milchstraße zu trinken,

wo die Sekunden

von einem Augenblick zum nächsten Erinnerung werden.

Las uns die Musik der Liebe hören,

lass uns singen mit dem Mond,

lassen wir die Sterne tanzen

mit jeder Sekunde die verblasst, die vergeht.

Ich werde ich die Zeit bitten,

mit noch ungeborenen Sekunden zu regnen.

Sie führen uns durch die Musik,

durch den Reim, durch den Tanz.

Halte mein Herz, meine Hand, meine Gedanken

und sage mir wohin mein Herz mich führt

wenn die Sekunden sich ablegen

am Sanduhrstrand im Sanduhrsand.

©Émilia

La nuit est bien silencieuse.

Tu dors et je veille

Tu rêves sans doute

et moi j’égiène nos souvenirs

et t’écoutant respirer.

La nuit est bien silencieuse.

Tu dors

et je veille sur notre amour.

Laisse-moi emmener

l’image de ton corps

quand tu dors

sous les étoiles dorées.

Je deviendrai ces lucioles

qui dansent autours de toi

au point de te rendre folle,

-folle de moi.

Avec ma lumière, je caresserai

les frontières de tes rêves.

Laisse-moi t’emmener

loin ou nul n’ira.

Laisse-moi nous cacher

dans le prochain rêve que tu feras.

©Émilia

I almost loved you
and you almost loved me.
Butterfly wings, today, are our only kiss.
We watch each other silent
with eyes covered with frost.
I always had you all
and me
you always missed.

Today instead of tresses
we grow flowers ans gras.
Instead of tears,
rains melt us to slow decay
and only the wind whisper’s
are able to trespass
the shadow of the space
that calls and drives away.

The sea ambrasses us around, unaware
that our heart beat is it’s waves alone.
We would have hold each other
with all our despair,
but you are away a whisper,
my lover made of stone.

The sun is scalding us
with never ending light,
the tender caress that I longed from you.
Frozen in almost love,
eternal and so bright.
You are almost my forever
and I am almost, too.

We will be wasted somebody by the sea,
by frost, by wind,
both tired of unending almost distance.
We’ll melt our sand and earth
and almost twinned
a love without shores
we’ll bring into existence

©Émilia

Through the fresh eyes of a pure child

you should begin the world anew

and change your mind if it feels right

as often as you change the view.

To start the world anew again

with understanding deep and tender

to let the wings to soar above

and give the thoughts

the chance to blossom

and all of these to set you free

to see the world awesome

©Émilia

 

Emotionen
pochen im Herzkokon,
mit jedem Herzschlag,
die feine Herzseide
hängt in Fetzen wie ein zu lange getragenes Kleid
und feine Seidenfäden tanzen
nach dem Rhythmus des Windes
am offenen Herzfenster.

©Émilia